Vreden – Shoppen für eine gerechtere Welt

Laut Städte-Klassifikation ist Vreden mit seinen etwa 22.000 Einwohnern "nur" eine kleine Mittelstadt. Trotzdem kann das grenznahe Städtchen mit Superlativen aufwarten, nicht zuletzt beim Thema Einkaufen. Denn Vreden ist die erste Fairtrade-Stadt des Münsterlandes! Und setzt damit ein konkretes Zeichen für eine gerechtere Welt. Fair gehandelte Produkte stehen also ganz oben auf dem Einkaufszettel der Vredener und viele Geschäfte ziehen mit. Im "Weltladen" finden Sie nicht nur schöne Dinge und Ideen für Geschenke und Wohnaccessoires, sondern auch Lebensmittel und Weine aus biologischem Anbau.

Mittelgroß, aber spitzenmäßig

Frethenna, Vrethen, Frehde, Vredena, Vreede, Vreeden - auch bei der Namensvielfalt im Verlauf der Jahrhunderte ist Vreden ganz vorn. Im Jahre 839 wurde es in den Xantener Annalen erstmalig erwähnt. Heute besteht Vreden aus einem Stadtkern, fünf Kirchdörfern und fünf Bauernschaften. Ein Ausflug in die Außenbezirke ist durchaus verlockend. Ammeloe, 1369 gegründet und damit das älteste der fünf Kirchdörfer, steht mit seiner "Kring" genannten historischen Häuserreihe rund um den ursprünglichen Kapellenplatz unter Denkmalschutz. Das dortige Heimatmuseum Haus Noldes zeigt eine Ladeneinrichtung von 1880 im Original.

Lebten die nur oder wohnten die schon?

Wer sich über die Geschichte der Region informieren möchte, der sollte einen Besuch im Hamaland-Museum nicht verpassen. Hier zeigt sich wiederum, dass Vreden nicht zum Durchschnitt gehört, denn: Mit über tausend Quadratmetern Ausstellungsfläche ist es das größte kulturgeschichtliche Museum im Westmünsterland. Die Dauerausstellung informiert über Landeskunde, Naturkunde, Handwerk oder Hausarbeit. Die an das Museum angeschlossene historische Hofanlage macht das damalige Leben besonders greifbar, denn hier kann man elf originale Gebäude, darunter ein Wohnhaus, ein Schafstall, ein Bienen- und Backhaus und sogar eine funktionsfähige Wassermühle, besichtigen.

Daneben gibt es das erste deutsche Scherenschnittmuseum mit einer Sammlung von 14.000 Kunstobjekten und das Miniaturschuhmuseum im Schuhhaus Wessels. Kirchenfreunde kommen bei der Besichtigung der Stiftskirche sowie der Ausgrabungsstätte unter der St. Georg Kirche auf Ihre Kosten. Sie interessieren sich für zeitgenössische Kunst? Im Stadtpark gibt es seit der Skulptur-Biennale 2005 einige Kunstobjekte zu sehen.

Einkaufen ohne Alltagsstress

Historie schnuppern lässt sich wiederum in den urigen Cafés in der Innenstadt. Ein Geheimtipp ist das Café Rave aus dem Jahre 1911, das sich in der Gasse am Klühnmarkt versteckt. Direkt am Marktplatz, im Herzen der Stadt, liegt das traditionelle Brauhaus, in der das "Vredener" gebraut und mit herzhafter vorwiegend deutscher Küche serviert wird. Wer Wert auf Kulinarisches legt: Bei einer Stadtführung entlang sechs traditionsreicher Vredener Gastwirte erfahren Sie "zwischen den Gängen" jede Menge über die Geschichte der Gaststätten und über Kunstwerke in Vreden.

Auf dem Marktplatz findet auch der Vredener Wochenmarkt statt. Immer freitags bieten die Händler allerlei Frisches und Feines feil. Dann liegt der Duft von Bratfisch in der Luft, landen handgemachte Antipasti oder fangfrische Meeresspezialitäten in den Einkaufstüten der Hobbyköche, und laben sich Feinschmecker an dem reichen Käsesortiment.

Doch auch an Sonntagen wird Vreden zum Shoppingziel. Insgesamt vier verkaufsoffene Sonntage stehen auf dem Programm, jeder unter einem anderen Motto. Am Neujahrs-Sonntag (1. Sonntag nach Neujahr), dem "Heimattag" vor Ostern, dem "Hamalandtag" im Oktober sowie dem Weihnachtsmarkt am dritten Advent, können Sie losgelöst vom Alltagsstress durch Geschäfte flanieren und in den Auslagen stöbern - flankiert von passendem Rahmenprogramm.

K wie Kneipenfest, Kirmes oder Klassik

Apropos Programm. Zwei mal im Jahr laden die Vredener Gastronomen zu einem Kneipenfest ein. Hier lässt sich unbeschwert feiern, denn als besonderer Service fährt ein Partybus die Gäste von Kneipe zu Kneipe. Auch das Domhoffest hat sich in Vreden fest etabliert - mit Pop- und Schlagerkonzerten vor rund 2.000 Besuchern.

Ein Höhepunkt im Veranstaltungskalender der Stadt ist die Vredener Kirmes. Hier beweist Vreden mal wieder Spitze, denn die Kirmes ist das wohl größte Volksfest der Stadt und ihres Umkreises und zieht sich quer durch die gesamte Innenstadt. Zwischen Karussells und Krammarkt, bei Happy Hours, auf Partys und Konzerten ist dann ganz Vreden auf den Beinen. Wer es klassischer mag, der kann in der Barockkirche Zwillbrock Chormusik und geistlichen Klängen lauschen, auf hochkarätigem Niveau.

Flamingokolonie im Norden

Feiern, schlemmen oder Einkaufen lässt sich in Vreden und Umgebung auch mit wunderbaren Naturerlebnissen verbinden. Wald, Moor, Feuchtwiesen und Gewässer machen den "Zwillbrocker Venn" zu einem einzigartigen Natur- und Vogelschutzgebiet. Jahr für Jahr dient der Flachwassersee der - Achtung! - größten binnenländischen Lachmöwenkolonie als Brutrevier. Und rund 50 rosafarbene Flamingos bilden deren nördlichste Kolonie der Welt. Darüber hinaus ist Vreden ein echter Knotenpunkt im Fahrradwege-Netz, denn hier verbinden sich die wichtigsten westmünsterländischen und holländischen Radwanderwege. Sie mögen beides, Stadt und Land? Dann baumelt auf dem Rückweg vielleicht die ein oder andere Einkaufstasche mit Fairtrade-Leckereien oder modischen Errungenschaften an Ihrem Lenker.