Previous Next

Grenzgeschichten Fahrradroute 8-er de grens

Grenzgeschichten er„fahren“ auf der Fahrradroute „8-er de grens“

Die Region entlang der Grenze zwischen Deutschland und den Niederlanden hatte schon immer etwas ganz Besonderes an sich. Lange Zeit war es gar nicht so einfach, mal eben über die Grenze nach "nebenan" ins Nachbarland zu gehen. Denn die sogenannten "Kommiezen" (Grenzwächter) hielten an den Grenzübergängen Wache. Mit äußerster Strenge kontrollierten sie absolut alles und jeden: Reisepass, Zielort, den Grund für die Reise und wenn man Pech hatte, durchsuchten sie sogar das Gepäck.

Die Grenze trennte mitunter einzelne Dörfer, Familien und Liebespärchen voneinander und wurde „bei Bedarf“ auch schon mal verschoben. So konnte es passieren, dass ein deutscher Bauernhof urplötzlich niederländisch wurde oder dass eine Familie von jetzt auf gleich ins Nachbarland „immigriert“ zu sein schien.

Mit dem Schengener Abkommen Ende des 20. Jahrhunderts wurde die Grenze dann schließlich geöffnet. Von jetzt auf gleich verschwanden damit die Zollbeamten und die Kommiezen. Nach 1992 sind aber auch die Grenzgeschichten in Vergessenheit geraten - und das ist wirklich schade! Einige der lustigsten und spannendsten Geschichten werden daher im Verlauf dieser grenzübergreifenden Fahrradroute aufgegriffen und neu erzählt. Auf der Tour, werden Sie die Grenze mehrmals überqueren und buchstäblich Geschichte und Geschichten der Grenzregion er"fahren".

Radeln nach Nummern

Die Fahrradroute "8-er de grens" (was so viel bedeutet wie "hinter der Grenze" und gleichzeitig auf die 8-Form der Route anspielt) ist als erste grenzüberschreitende Fahrradroute mit Knotenpunkten ausgewiesen. Die Planung von Fahrradtouren wird dadurch sehr einfach: Im Routenplaner "8-ter de grens" sind zwischen den Textabschnitten die entsprechenden Knotenpunkte und Schilder eingezeichnet, an denen Sie auf Ihrer Tour entlang radeln.

Die Route "8-er de grens" setzt sich aus einer Nord- und einer Südroute zusammen: Die beiden Schlingen der Acht kreuzen sich beim Restaurant "Oldenkott". Es ist noch nicht so lange her, dass das Grenzcafé der Familie Rotering zwischen dem niederländischen und deutschen Schlagbaum eingeklemmt war. Heutzutage ist es ein wunderbarer Startpunkt für Rad- und Wanderrouten in der Umgebung.

Die Südroute (38 km)

Auf der Südroute erfahren Sie alles über die schlauen Schmugglertricks, wie z.B. Kinderwagen mit doppeltem Boden, die Schmuggelnonne Martha oder lustige Versprecher. Der Höhepunkt der Route ist zweifellos das Zwillbrocker Venn. Für ein paar Monate pro Jahr ist hier das rege Treiben von Flamingos zu bestaunen. Im Besucherzentrum der Biologisch Station Zwillbrock erfahren Sie alles über dieses einzigartige Naturgebiet. Mindestens genau so außergewöhnlich ist die prachtvolle Barockkirche von Zwillbrock. In Eibergen ist das "Historisch Museum de Scheper" einen Besuch wert. Ortsgeschichte und Kunst finden hier ihren Platz. Bei den Mallemse molen (Mühle in Mallem) - wo noch heute jeden Samstag Korn gemahlen wird - starten die historischen "Berkelzompen" für eine Bootsrundfahrt über den Fluss Berkel.

Die Nordroute (38 km)

Erfahren Sie auf der Nordroute, warum die Grenzbewohner keine Verständigkeitsprobleme haben und erleben Sie das ewige Katz-und-Maus-Spiel zwischen Grenzbeamten und Schmugglern. Im Naturgebiet "Haaksbergerveen" haben Sie in den Sommermonaten die große Chance, auf einen Schafhirten mit seiner Herde zu treffen. Die Haarmühle ist eine Wassermühle, die an dem Flussabschnitt Alstätter Aa liegt, der auf der niederländischen Seite als Buurserbeek weiterfließt. Bei der fast 400 Jahre alten Mühle, die immer noch in Betrieb ist, befindet sich heute ein beliebtes Ausflugslokal.

Startpunkt für die komplette Route:

TOP Rotering-Oldenkotte
Oldenkotseweg 11
Rekken
Tel: +31 (0) 545 431250

Startpunkt für die Nordroute:

TOP Haarmühle
Beßlinghook 57
Ahaus-Alstätte
Tel: +49 (0) 25 67 93190
www.haarmuehle.de

Startpunkt für die Südroute:

TOP Zwillbrock
Zwillbrock 8
Vreden
Tel: +49 (0) 25 64 6400
www.kloppendiek.de

Lenkradanhänger

In den Niederlanden folgen Radfahrer dem Knotenpunktnetz. Knotenpunkte zur Planung Ihrer Route finden Sie auf Knotenpunkttafeln vor Ort oder in den regionalen Radwanderkarten. Die Falk Freizeitkarten Nr. 21 und Nr. 22 können Sie z.B. ganz bequem in unserem Shop bestellen. Einen digitalen Knotenpunktplaner gibt es kostenlos im Internet unter www.falk.nl.

Und so geht`s: Knotenpunkte in den praktischen Lenkradanhänger eintragen, am Lenker befestigen – und dann: Einfach los radeln, immer den Nummern nach!

Den Lenkradanhänger erhalten Sie bei jeder Karten-Bestellung gratis dazu.