Mit dem Bulli auf Märchentour im Salland

21 September 2018

Am zweiten Tag im anderen Holland verfolgen Katrin und Karel die Sallandroute und haben nun mehr Glück mit dem Wetter. Sie blicken hinaus, während sie durch die märchenhafte Landschaft fahren, und merken sich die Wanderwege in der Umgebung für einen späteren Moment. Denn eines wissen sie sicher, hierhin werden sie definitiv zurückkehren.

Nachdem wir am ersten Tag unseres Wochenendtrips in Salland den Regenschauern trotzen mussten, überraschte uns der zweite Tag direkt mit Sonnenschein zum Frühstück. Wir krabbelten also noch ein wenig verschlafen aus Bully und stellten alles für das Frühstück bereit. Camping de Zandstuve hat einen eigenen Campingkiosk, wo man auch frische Brötchen und Backwaren holen kann. Da zögern wir natürlich nicht lang und es gibt ein Croissant und leckere Brötchen zum Frühstück.

Salland

Vielversprechende Waldwege an jeder Ecke

Nach dem Frühstück machen wir uns auf den Weg und fahren zurück nach Ommen und führen die Sallandroute fort. Von Ommen fahren wir in Richtung Dalfsen und weiter nach Heino. (Ja genau, im ‚anderen Holland‘ gibt es eine Stadt, die wie der Sänger Heino heißt. Ein Zufall? Man weiß es nicht.) Diese Strecke ist schon ein Erlebnis an sich. Das Gebiet lädt ein zum Wandern und Radeln. Alle paar Minuten sieht man einen neue Einfahrt in einen vielversprechenden Waldweg. Vor allem der Lichteinfall bietet ein besonderes Schauspiel, gerade im Herbst.

Unser neues Bully-Crewmitglied, unser Welpe Mika, ist leider noch ein bisschen zu klein für lange Wanderungen, aber das wird sich schnell ändern. Darum hielten wir zwischendurch an und liefen eine kleine Schnupperrunde. Und wir verraten schon mal, diese kleinen Schnupperrunden schmecken nach mehr.

Salland

Mit der Sallandroute entlang verborgener Landgüter und Schlösser

Auf der Strecke zwischen Ommen und Wijhe allein kamen wir an 3 Schlösschen und Landgütern vorbei. Es fühlte sich ein wenig an, als ob man durch eine kleine Märchenlandschaft fährt.

  • Landgut Het Laer in Ommen: dieses Landgut ist frei zugänglich. Ein idealer Stopp also um sich umzusehen.
    Adresse: Het Laer 2, Ommen
  • Schloss Rechteren: zwischen Vlisteren und Dalfsen gelegen. Dieses Schloss ist das einzig in Holland bewahrt gebliebene Schloss aus dem Mittelalter. Diese Schloss ist bewohnt und kann darum leider nicht besucht werden, aber die Aussicht und die Lage selbst ist trotzdem eine Pause wert. Man kann ja auch drumherum laufen.
    Adresse: Rechterensedijk 3, Dalfsen
  • Schloss Het Nijenhuis: zwischen Heino und Wijhe. Hier darf man den Park und die Gartenanlagen Dienstags bis Sonntags besuchen. Eine Schlossbesichtigung ist nur mit einer vorherigen Anmeldung und Führung möglich.
    Adresse: `t Nijenhuis 10, Wijhe.  (Bron)
Salland

Ijssel und Duursche Waarden

In Wijhe stoßen wir auf die IJssel der man bis Deventer folgen kann. Duursche Waarden ist ein Naturgebiet entlang des IJsselufers. Vom Informationszentrum aus startet ein kleiner Rundweg von etwa 5 km durch das Gebiet. Wer sich über die Floßbrücke traut, kann danach vom Aussichtsturm das Ufergebiet überblicken. Deventer selbst haben wir dieses Mal umfahren, denn die Stadt ist einen extra Besuch wert.

Adresse Informationszentrum Duursche Waarden: Molenweg 3, Olst

Fazit 1: Wir erkunden die Gegend beim nächsten Mal auch zu Fuß

Mit so einer Route vergisst man ganz schnell, dass das Wochenende ja eigentlich schon vorbei ist und man sich auf dem Rückweg befindet. Dadurch, dass man auch den Rückweg noch interessant gestaltet, genießt man das Urlaubsgefühl bis man wieder vor der eigenen Haustür steht. Wir kamen auf diesem Stück aus dem Staunen nicht heraus. Sobald der Herbst da ist und unser Welpe längere Strecken laufen kann, kommen wir auf jeden Fall zurück und erkunden mehr von den Waldwegen.

Salland

Fazit 2: Immer ein paar Euro in der Tasche haben

Mein persönliches Highlight waren die kleinen Verkaufsstände entlang der Route, wo man hausgemachte Marmelade, frisches Obst und auch schon jede Menge (Zier-)Kürbisse kaufen kann. Einfach ein paar Euro in die Geldbüchse am Stand einschmeißen, und man nimmt sich mit, was man möchte oder lecker findet. So habe ich mir auf jeden Fall schon mal den ersten Kürbis der Saison gesichert.

Salland

Wo es als nächstes hingeht? Das entscheiden wir wieder spontan, je nach Laune und Wetterlage. Habt ihr noch Tipps oder Ideen? Immer her damit! Hinterlasst eure Tipps einfach hier oder auf den Social Media Kanälen von Das Andere Holland oder Wheel of Happiness.

0 Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Andere Geschichten